10 Jahre digiCULT-Verbund eG

Satzung und Mitgleiderlisten. Foto: Sönke Ehlert

Am 18. Januar 2010 schlossen sich 42 Museen, Kultureinrichtungen und persönliche Mitglieder in Kiel zur digiCULT-Verbund eG zusammen, um langfristig die digitale Bestandserfassung der eigenen Kulturschätze voranzubringen. Mit diesem Schritt wurde das seit 2003 bestehende digiCULT Projekt als Vorläufer der Genossenschaft, das aus EU- und Eigenmitteln des Landes Schleswig-Holstein über einer Millionen Euro Förderung erhalten hatte, vom Projektstatus in eine sichere Rechtsform und einen dauerhaften wirtschaftlichen Betrieb überführt.

Hauptzweck der Genossenschaft ist die kulturelle und wissenschaftliche Förderung der Mitglieder im Sinne der deutschen und europäischen Zielsetzung zur digitalen Sicherung und Zugänglichmachung des kulturellen Erbes. Ganz konkret geht es um die  praktische Anwendung des im Projekt entwickelten Wissensmanagements, die Weiterentwicklung und Nutzung von Standards, den Betrieb der Daten- und Serverinfrastruktur, die Beratung und Fortbildung der Mitglieder beim Einsatz der Werkzeuge und Vokabulare, die Unterstützung bei der digitalen Fotografie, die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Fachgruppen, Verbänden und Digitalisierungsprojekten.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten neben Museen, Sammlungen und persönlichen Mitgliedern u.a. mit Vertretern vom Institut für Museumsforschung Berlin auch Einrichtungen wie der Museumsverband Schleswig-Holstein, der Museumsverband Saarland, die Stiftung Historische Museen Hamburg oder die Landesbibliothek Schleswig-Holstein. Mittlerweile hat sich die Mitgliederzahl auf 135 erhöht. Die digiCULT-Software ist inzwischen auch in Hamburg, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Niedersachsen, Berlin, Konstanz, Marburg, sowie in Den Haag/ Niederlande und Eupen/ Belgien im Einsatz. Zudem ist digiCULT gefragter Partner z.B. beim DFG-Projekt zur spartenübergreifenden Erweiterung der Gemeinsamen Normdatei für Kulturdaten (GND4C) und beim BKM-Projekt zur Digitalisierung des Denkmalschutz-Handbuchs DEHIO unter der Federführung des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte in Kooperation.

Kernaufgabe aber bleibt die Unterstützung von Museen und Sammlungen bei der digitalen Erschließung ihrer Sammlungsbestände unter der Verwendung technischer und inhaltlicher Standards. Mit diesem Konzept ist digiCULT Partner im Kompetenznetzwerk der DDB.

Wir freuen uns auf die weitere konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Partnern!