DigiCult Museen SH - Aktuelles

  Treffen der AG Datenaustausch bei digiCULT  
  Am 3. Februar tagte die AG Datenaustausch der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbunds im Kieler digiCULT Büro. Thema war Definition und Anwendbarkeit des Austauschformats museumsdat, das in enger Anlehnung an das vom Getty-Trust herausgegebene cdwalite entwickelt wird.

Während cdwalite als Harvestingformat auf Datenbestände zu Kunstobjekten ausgerichtet ist, sollen mit museumdat auch Daten aus anderen Fachbereichen der Museumsdokumentation beschrieben werden. Hierzu wurden exemplarisch von Mitgliedern der AG Datensätze des Mineralogischen Museums der CAU Kiel, des Museums für Technik und Arbeit in Mannheim und der Staatlichen Museen Preußischer Kultubesitz Berlin in museumdat überführt.

Museumdat soll in den kommenden Monaten einem weiteren Interessentenkreis zur Prüfung zur Verfügung gestellt werden.

Anwesend waren u.a. Vertreter des Konrad-Zuse Zentrums und des Instituts für Museumsforschung Berlin, des Museums für Technik und Arbeit in Mannheim sowie des Projekts digiCULT Museen SH.

Die Ziele der 2001 gegründeten AG Datenaustausch lassen sich in drei Punkte gliedern:

- Erarbeitung und Vermittlung eines Grundverständnisses für die Notwendigkeiten des Datenaustauschs
- Vermittlung nützlicher Aspekte eines Referenzmodells für den Dokumentationsalltag
- Erarbeitung praktischer Hilfestellungen für konkrete Bereiche, in denen Datenaustausch stattfindet.




 
  Link: www.museumsbund.de/cms/index.php?id=342&L=0&STIL=0  
 
Frauke Rehder, 06.02.2007