DigiCult Museen SH - Aktuelles

  MINERVAeC endet mit Konferenz in Leipzig  
  Mit einer großen Abschlusskonferenz vom 22. bis 24. September in der historischen Leipziger Börse endete das thematische Netzwerk MINERVA eC. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Aktivitäten der bislang involvierten Partner damit eingestellt sind. Alle, die aktiv in den Projekten MINERVA, MINERVAplus oder MINERVAeC mitgearbeitet haben, werden ihre Arbeit fortsetzen. Die Aufgabenstellung von MINERVA soll in anderen Kontexten weitergeführt werden.
Die von MINERVAeC in Zusammenarbeit mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz organisierte internationalen Konferenz fasste zusammen, was bislang im Projekt erreicht wurde. Sie stand unter dem Motto: "Europäische Standards und Richtlinien für den Zugang zu digitalen kulturellen Inhalten". In diesem Rahmen untersuchte Frauke Rehder das Verbundprojekt digiCULT Museen SH auf Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung der Minerva-Grundgedanken.

Auf der Konferenz wurde auch die neuste Ergebnisse der Minervaarbeit präsentiert, so die neuen Ausgabe der "MINERVA Technical Guidelines" des "MINERVA Guide to Intellectual Property Rights and Other Legal Issues" und des "Handbook on cultural web user interaction".
Alle Materialien sind auf der Minerva-Homepage zum Download(www.minervaeurope.org) verfügbar.



 
  Link: minervaconference.armuli.eu/index.php  
 
Frauke Rehder, 17.10.2008