DigiCult Museen SH - Aktuelles

  digiCULT auf der International Science 2.0 Conference und EEXCESS Final Conference  
  Im Fokus der International Science 2.0 Conference 2016, die vom 3. bis 4. Mai 2016 in Köln stattfand, stand insbesondere die Umsetzung der European Open Science Cloud mit unterschiedlichen Stakeholdern.
Sie war zugleich Abschlusskonferenz für das 2013 gestartete EU-Projekt EEXCESS, in dem ein radikal neuer Denkansatz zur Informationsvermittlung verfolgt wird, um im Web verfügbare Inhalte, die über Social-Media-Kanäle oder Blogs verbreitet wurden, mit kulturellen, wissenschaftlichen und Lerninhalten personalisiert und kontextabhängig zu verknüpfen.
Die Europäische Kommission hat vor kurzem die grobe Richtung der European Open Science Cloud abgesteckt. Bis 2020 soll die offene und fächerübergreifende Verknüpfung von Forschungsdatenzentren in ganz Europa stehen. Dafür ist ein Budget von 6,7 Milliarden EUR vorgesehen.
Wesentliches Thema der u.a. von der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) und dem Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation Goportis veranstalteten Tagung war die dafür notwendige Anpassung des derzeitigen Wissenschaftssystems auf europäischer Ebene. Diskutiert wurden u.a. die Standards für eine technische Infrastruktur, die alle in Europa bereitstehen Ressourcen miteinander vernetzt, sowie die notwendigen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen. In diesem Kontext stellte Frauke Rehder das digiCULT-Konzept vor.
Betont wurde in vielen Beiträgen, dass die European Open Science Cloud bestehende Mechanismen des Wissenschaftssystems nicht einfach übertragen sollte, sondern mehr community-basierte Ansätze berücksichtigten müsste.
Professor Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW und Mitglied der High-Level-Expert Group on Open Science meinte dazu: „Der größte Fehler, den man in der Umsetzung der European Open Science Cloud machen könnte, wäre der, bestehende Praktiken des Wissenschaftssystems auf eine Open-Science -Struktur reflektionslos zu übertragen.“

 
  Link: www.science20-conference.eu  
 
Frauke Rehder, 12.05.2016