DigiCult Museen SH - Aktuelles

  Ein Museum für alle (?)  
  Wie steht es um die Barrierefreiheit in schleswig-holsteinischen Museen? Bleibt Inklusion nur ein Teil der Landesverfassung oder ist sie bereits Bestandteil des Museumsalltags? Der Museumsverband SHHH ging dieser Frage nach und beauftragte die digiCULT-Verbund eG mit einer Umfrage, in der der Status Quo in schleswig-holsteinischen Museen abgefragt wurde.
Am 2. März stellten Frauke Rehder und Freederike Remmers von digiCULT die Ergebnisse im Industriemuseum Elmshorn vor, das bereits ein gutes Beispiel für den Abbau von Hürden für Menschen mit Beeinträchtigungen darstellt.

Kulturministerin Anke Spoorendonk betonte in ihrem Grußwort zum Auftakt der Veranstaltung, dass behindertengerechte Toiletten nicht das Einzige sein, daneben müssten "Ausstellungsgestaltung, Wegeführung und Broschüren" mitgedacht werden. Dieser Hinweis spiegelte sich auch im Ergebnis der von der Kulturabteilung des Landes Schleswig-Holstein angeregten und geförderten Umfrage wieder: bauliche Maßnahmen stehen zwar primär für den Abbau von Barrieren für Menschen mit körperlichen Behinderungen, aber an die Inklusion von Menschen mit kognitiven, visuellen oder akustischen Beeinträchtigungen wird wenig gedacht. Zwar ist Inklusion als solches in den Museen Schleswig-Holsteins als wichtiges Thema erkannt worden, Lösungen sind aber bislang in einem geringen Maße umgesetzt, obwohl der gute Wille nicht zu übersehen ist. Außerdem ist anzunehmen, dass die Ergebnisse eher schlechter gewesen wären, hätten mehr als 40% der angeschriebenen Einrichtungen geantwortet. Die Resonanz auf die Umfrage erfolgte überwiegend aus größeren Häusern in öffentlicher Trägerschaft.

Am Ende der Veranstaltung führte die Museumsleiterin Bärbel Böhnke durch das Industriemuseum und machte auf die zahlreichen Verbesserungen für ein inklusives Museumserlebnis aufmerksam. Hierbei war auch zu bemerken, dass Hilfreiches nicht immer viel kosten muss. Abgesehen von teuren Baumaßnahmen sind Ausstellungsstücke zum Anfassen, das Anbringen kontrastreicher Beschilderung in geeigneter Höhe und ausreichend Sitzgelegenheiten in den Ausstellungen schon ein erster Schritt in Richtung Barrierefreiheit.

Fotos: Gesine Hübner, Industriemuseum Elmshorn


Den vollständigen Bericht zum Stand von Barrierfreihei und Inklusion in schleswig-holsteinischen Museen finden Sie hier.
 
  Link: www.industriemuseum-elmshorn.de/...  
 
Freederike Remmers, 08.03.2017