DigiCult Museen SH - Aktuelles

  Schweizer Digitalisierungsprojekt KIM.bl zu Besuch bei digiCULT  
  KIM.bl steht für Kooperationsinitiative Museen Basel-Landschaft. Am 6. August besuchte KIM-Präsident Jörg Hampe mit zwei Mitarbeitern das digiCULT-Team zu einem Erfahrungsaustausch. Schon 2008 hatte es einen ersten Kontakt zwischen digiCULT und den Wegbereitern dieses ambitionierten Projektes gegeben, das sich unser Konzept zum Vorbild genommen hat.
So gehören zu den Zielen des Projektes die globale Verfügbarmachung der musealen Kulturschätze und Bildungsressourcen der 45 Baselbieter Museen und Sammlungen, die zukunftssichere Erschließung und Langzeitarchivierung nach internationalen Standards sowie die Präsenz in allen wichtigen nationalen und internationalen Kulturgüter-Portalen. Mittlerweile gehören 14 Häuser dem 2012 gestarteten KIM-Verbund an, dessen Basis die von Joanneum Research entwickelte webbasierte Datenbank KIM.colllect bildet. KIM.bl wird u.a. unterstützt von der Stiftung Museen Basel-Landschaft und dem MusIS-Verbund und arbeitet eng mit dem Kulturgüterschutz zusammen. Darüber hinaus ist KIM an dem EU-Forschungsprojekt EEXCESS beteiligt., das sich die verbesserte Nutzung und Verbreitung kultureller und wissenschaftlicher Informationen durch den Einsatz modernster Internettechnologien gesetzt hat.
digiCULT-Vorstandvorsitzender Frank Dührkohp, Geschäftsführerin Frauke Rehder und Entwicklungsleiter Axel Vitzthum hatten einen anregenden Erfahrungsaustausch und werden mit den Schweizer Kollegen in Kontakt bleiben.

 
  Link: www.kimweb.ch  
 
Frauke Rehder, 12.08.2013