DigiCult Museen SH - Aktuelles

digiCULT.web Weiterbildung, Vorträge S. Waitzbauer und F. Rehder
  digiCULT.web Nutzerveranstaltung in Erfurt  
  Das Digitalisierungteam des Museumsverbandes Thüringen e.V. lud am 05. April zu einer digiCULT.web-Weiterbildung ein. Die Veranstaltung fand im Erinnerungsort "Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz" in Erfurt statt und richtete sich an Museen in Thüringen, die bereits mit dem webbasierten Erfassungsprogramm digiCULT.web arbeiten bzw. „in den Startlöchern stehen“ und mit der Inventarisierung beginnen möchten.

43 interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Museen folgten der Einladung zu der Nutzerveranstaltung, die, wie geplant, zukünftig jährlich stattfinden soll.
Dr. Annegret Schüle, Leiterin des Erinnerungsortes Topf & Söhne - die Ofenbauer von Auschwitz begrüßte die Teilnehmer an diesem historisch-politischen Ort. Holger Nowak, Geschäftsführer des Museumsverbandes Thüringen e.V. betonte die gute Zusammenarbeit mit digiCULT. Claus Peter Willich, Mitarbeiter des Digitalisierungsteams moderierte die Veranstaltung und stellte kurz die ReferentInnen von digiCULT vor.
Im ersten Vortrag stellte Sabine Waitzbauer den Stand der Digitalisierung der Museen in Schleswig-Holstein und Hamburg vor und zog einen statistischen Vergleich zur Museumslandschaft Thüringen. Das Gesamtkonzept von digiCULT und seiner Softwaremodule und Erfassungsprogramme im Allgemeinen sowie die die Vorstellung sammlungs- und fachspezifischer Vokabulare bildeten einen weiteren Themenschwerpunkt.

digiCULT Geschäftsführerin Frau Rehder stellte die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB), deren Entstehung und Organisation, sowie den aktuellen Stand der von digiCULT gelieferten Daten der Museen aus Thüringen vor. Im Weiteren ging sie auf den Aggregatorenvertrag mit der DDB ein und ermunterte die anwesenden MuseumsvertreterInnen, sich an der Datenlieferung an die DDB zu beteiligen.

In der Pause bot die Volontärin den Teilnehmern eine sehr interessante Kurzführung durch die Ausstellung an.

Abschließend stellte der Entwickler Carsten Meifort online das webbasierte Erfassungsprogramm digiCULT.web und seine Funktionen vor. Das Ausstellungsmodul sowie hierarchische Sammlungsstrukturen gehören zu den Neuerungen im Programm. Die Nachfragen der Teilnehmer zu inhaltlichen und technischen Funktionen zeigte, dass regelmäßige Informationsveranstaltungen zu digiCULT.web bei den Nutzern auf großes Interesse stoßen.



Foto: Wikipedia/Michael Sander
Fotos Veranstaltung: Claus-Peter Willich, Digitalisierungsteam Thüringen

 
   
 
Sabine Waitzbauer, 12.04.2016